Neue Reben braucht das Land – PIWI Deutschland e. V. gegründet

In diesem Herbst ist vieles leiser geworden bei den deutschen Winzern: weniger Besenwirtschaften, weniger Weinbergfeste und nur kleine Weinproben. Das Innehalten und das Fokussieren auf das Wesentliche hatte aber auch sein Gutes: Nach der Weinlese war die Zeit reif – reif dafür, einen Schritt zu wagen für mehr Präsenz der neuen pilz wider-standsfähigen Rebzüchtungen (=PIWIS). Denn Nachhaltigkeit und Regionalität sind durch diese Pandemie stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt. In der Landwirtschaft und in den Regalen der Einkaufsläden ist das Thema längst präsent – im Weinbau fristet das Thema Nachhaltigkeit noch ein Schattendasein, zu wenig Verbraucher kennen die neuen PIWI-Rebsorten, die mit bis zu 80 % weniger Pflanzenschutz, egal ob bio oder konventionell, auskommen.

Am 3.12.2020 kamen 21 Gründungsmitglieder zusammen und legten den Grundstein für die deutsche Regionalgruppe von PIWI International – einem Verein, der sich der Nachhaltigkeit im Weinanbau verschrieben hat. Im Fokus der Vereinsarbeit von PIWI Deutschland, wie auch schon beim Verein PIWI international liegen die robusten PIWIS. Von der Rebe bis zum Wein im Glas sollen Aktionen und Projekte in Deutschland gefördert werden, die den Bekanntheitsgrad von PIWIS verbreitern und deutlich machen, dass sich Qualität und Genuss mit Nachhaltigkeit, Ökologie und Biodiversität vereinbaren lassen. Kooperationen und Interaktionen mit anderen Vereinen, Verbänden und Institutionen sollen mit dem Ziel eingegangen werden, die Akzeptanz von Weinen aus PIWIS bei Winzern und bei Weinkunden zu erhöhen.

Satzung und Beitragsordnung können auf der Website www.piwi-deutschland.de eingesehen werden. Winzer, Rebenzüchter, Institutionen aber auch fördernde Personen aus ganz Deutschland, die sich mit den Zielen von PIWI Deutschaland identifizieren, sind herzlich eingeladen, Mitglied zu werden. Alle Mitglieder partizipieren von Aus- und Fortbildungs- maßnahmen mit dem Schwerpunkt PIWI-Weinbau. Messeauftritte, Social-Media-Aktivitäten, Seminare und andere wissensbasierte Formate sollen Winzer nicht nur beim Anbau der robusten Neuzüchtungen unterstützen, sondern auch in punkto Vermarktung wichtige Impulse geben.

Die erste Vorstandssitzung wie auch die Gründungsversammlung selbst fand, durch CORONA bedingt, über eine Videoplattform statt. Damit war die Entfernung der Winzer untereinander kein Thema für eine enge Zusammenarbeit. In den Vorstand wurden gewählt: Andreas Dilger (Freiburg/Breisgau) als Vorsitzender, Dr. Cornelia Wobar (Großräschen/Lausitz) als stellvertretende Vorsitzende und Gisela Wüstinger (Frasdorf/Oberbayern) als Schatzmeisterin, insgesamt 9 Vorstandsmitglieder wollen die satzungsgemäßen Vereinsarbeit initiieren und freuen sich auf Verstärkung in den Arbeitsgruppen.

Webseite: https://www.piwi-deutschland.de/

Email: kontakt@piwi-deutschland.de

Fragen zum Artikel:
Dr. Cornelia Wobar, stellv. Vorsitzende PIWI Deutschland e. V. i.G. cornelia.wobar@t-online.de Tel. 0151 11622315

Neueste News