Neue Weinsorten: Winzer denken Wein in die Zukunft

Haben Sie schon von Blütenmuskateller, Muscaris oder Souvignier Gris gehört? Falls nicht, stehen Sie nicht allein da – die Existenz dieser Weißweinsorten hat sich unter österreichischen Konsumenten bis dato kaum herumgesprochen. Dabei wurden die sogenannten PIWIs – genau wie der Goldmuskateller – bereits vorigen Sommer im Zuge der Weinrechtsnovelle als neue Qualitätsweinsorten zugelassen. Winzer, die sie aussetzen, betreten weitgehend Neuland.

https://kurier.at/chronik/oesterreich/neue-weinsorten-winzer-denken-wein-in-die-zukunft/400400990

Die PIWI's zu Gast auf der ENOZIONI 2019 in Mailand

Am Wochenende vom 26. auf den 27. Januar 2019 stand der Wein im Zentrum der Aufmerksamkeit unter der Mailänder Weinszene.

Der bedeutendste italienische Sommelierverein, AIS (Associazione Italiana Sommelier) genannt, lud für zwei Tage zur Verkostung von unterschiedlichsten Weinen aus der ganzen Welt ins 5 Sterne Hotel „The Westin Palace“ in der Mailänder Innenstadt ein.

Ehrengast waren in diesem Jahr Weine aus resistenten Rebsorten, kurz PIWI's genannt, die das breite Publikum nicht nur von den ökologischen, sondern vor allem von den geschmacklichen Vorteilen dieser „neuen Sorten“ begeistern konnten. Ihnen wurde der gesamte Sonntag der Zweitagesveranstaltung gewidmet.

Präsentation von PIWI Weinen auf der Sommelier Messe in Mailand am 27. Januar 2019

Unsere Vertreter von PIWI International Mathias Hafner und Alessandro Sala (PIWI Lombardia) präsentieren eine vielfältige Auswahl an internationalen PIWI Weinen ...

Zweites PIWI Forum an der Hochschule Heilbronn - VERSCHOBEN AUF NOVEMBER !!!

Neue Sorten in der Diskussion zwischen Wissenschaft, Anbau und Vermarktung

Im Rahmen des novisys Forschungsprojektes veranstaltet die Hochschule Heilbronn mit verschiedenen Partnern aus Wissenschaft und Praxis am 14. Februar 2019 von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr in der neuen Aula am Bildungscampus das zweite PIWI Forum. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.
Partner sind u.a. das Julius-Kühn-Institut, das staatliche Weinbauinstitut Freiburg, die LWG, die Rebschule Freytag, ECOVIN, die Staatliche Lehr- und Versuchsanstalt Weinsberg, die Hochschule Geisenheim, PIWI International e.V., das Deutsche Institut für Nachhaltige Entwicklung e.V., das deutsche Weinmagazin und Wein+Markt.
Das Programm umfasst verschiedene Fachvorträge und eine Podiumsdiskussion. Diskutiert werden die Zukunftsperspektiven pilzwiderstandsfähiger Rebsorten, deren Anbau, Ausbau und Vermarktung. Es stehen Weine verschiedener Weinbauinstitute und Winzer zur Verkostung bereit.
Im Rahmen der Verkostung sind Betriebe herzlich eingeladen PIWI-Weine unentgeltlich zur Verfügung zu stellen um ein möglichst breites Spektrum an verschiedenen PIWI-Weinen zu ermöglichen.
Die Veranstaltung richtet sich an alle interessierten Weinbaubetriebe, Weinfachhändler und Wissenschaftler, die an der Diskussion über die Zukunftsgestaltung des deutschen Weinbaus teilnehmen möchten. Die Tagungsgebühr beträgt 25,00 Euro inkl. Verkostung und Verpflegung.
 
Informationen und Registrierung unter http://www.zukunft-weinbau.de/piwi-forum/
 
Kontakt:
Anna Heitlinger von der Emde / Dr. Lucas Nesselhauf
Hochschule Heilbronn, Forschungsprojekt novisys, Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Text: Hochschule Heilbronn, Anna Heitlinger von der Emde/  Dr. Lucas Nesselhauf

PIWI International auf der INTERVITIS Interfructa in Stuttgart

Goldregen für PIWI-Winzer

Goldregen für PIWI-Winzer


Oppenheim, 8.11.2018. In diesem Jahr fand die Messe Intervitis Interfructa von 04.-06. November 2018 in Stuttgart statt. PIWI International, der Verein zur Förderung der umweltfreundlichen pilzwiderstandsfähigen Rebsorten, ist seit 2004 ununterbrochen mit einem Informations- und Verkostungsstand auf der Fachmesse präsent. 

Am Sonntagnachmittag war das Highlight auf der Bühne des Deutschen Weininstitutes die Urkundenverleihung des 8. PIWI Weinpreises von PIWI International durch den württembergischen Minister für ländlichen Raum und Verbraucherschutz Peter Hauk MdL und der Deutschen Weinkönigin Carolin Klöckner. Mit 367 teilnehmenden Weinen konnte ein neuer Rekord beim PIWI Weinpreis verbucht werden, bei einem sensationellen Goldregen von 185-mal Gold und 29-mal Großes Gold. Der Champion mit 99 Punkten war ein Johanniter Eiswein 2017 vom Weingut Winnica Turnau aus Polen. Gleichzeitig erhielt dieser Wein den Sonderpreis zum 50.Geburtstagsjubiläum der Rebsorte Johanniter.

Einladung PIWI – Rotweinverkostung Mittwoch, 21. November 2017, 18:00 Uhr Parkhotel Laurin, Bozen

Piwi Südtirol lädt alle Mitglieder und Interessierten sehr herzlich zur diesjährigen PIWI- Rotweinverkostung. 

Die wie immer professionell kommentierte Verkostung wird heuer am Mittwoch, den 21. November 2018 um 18.00 Uhr im Parkhotel Laurin, Laurin-Straße 4, Bozen stattfinden. 

Die Weine werden Walter Schullian, Önologe und PIWI-Südtirol Vorstand und einem weiteren Önologen kommentiert. Im Anschluss an die Degustation der Weine wird die Küche des Restaurants unter Chefkoch Manuel Astuto uns mit einem leckeren Gericht beglücken.

Aufruf zur Teilnahme an Weinmesse der AIS in Mailand Sonntag, 27. Jänner 2019

Westin Palace Hotel, Milano 

Alessandro Sala, Präsident von PIWI Lombardei, organisiert zusammen mit der AIS - Associazione Italiana Sommelier ein ​großes und medial bestens begleitetes Weinevent im Rahmen der Messe “AIS Emozioni” in Mailand​​.

Ideen für einen nachhaltigen Weinbau

Das Interesse der Verbraucher an nachhaltig produzierten Lebensmitteln steigt. Von diesem Trend ist auch der Weinbau betroffen. Pilzwiderstandsfähige Rebsorten in der Erziehungsform Minimalschnitt im Spalier könnten eine Lösung sein.

Ein Artikel in der Zeitschrift "Rebe & Wein" von Anna Heitlinger von der Emde und Prof. Dr. Ruth Fleuchaus. Weiterlesen...

Neue Reben pflanzt das Land

Im konventionellen, aber auch im ökologischen Weinbau, geht es nicht ohne Pflanzenschutz. Pilzresistente Neuzüchtungen, sogenannte PIWIs, könnten ein Ausweg sein. Doch weiße und rote Sorten wie Solaris, Souvignier Gris oder Pinotin sind noch kaum bekannt.

Ein Artikel in der Zeitschrift NATUR von Georg Etscheit   ...   weiterlesen. 

"An PIWIs führt kein Weg vorbei, wenn wir die Umwelt schonen wollen"  sagt Josef Engelhart, Präsident von PIWI International

50 Jahre Rebsorte Johanniter, der weiße PIWI-Pionier

Weißweine mit dem Namen „Johanniter“ bringen Weinfreunde öfter mit „Unfall-Hilfe“ in Verbindung. In seltenen Fällen wird die Sorte für eine historische Rebsorte des „Ritterlichen Johanniter-Ordens“ gehalten. Mit diesem besonderen Namen wollte man den Vater dieser pilzwiderstandsfähigen Rebsorte vom Staatlichen Weinbauinstitut Freiburg im Breisgau Dr. Johannes Zimmermann ehren. Herr Zimmermann begann bereits im Jahre 1939 mit der Kreuzung des Opas vom Johanniter, nämlich ein Produkt aus Ruländer mal Gutedel. Im Juni 1954 bestäubte er damit die Blüte von „Seyve-Villard 12.481“, einer pilzwiderstandsfähigen Sorte aus Frankreich. Heraus kam ein guter „Resistenz-Träger“ gegen Mehltaukrankheiten: FR 589-54. Damit wurde in den darauf folgenden Jahrzehnten fleißig gezüchtet, um die pilzwiderstandsfähigen Rebsorten zu verbessern. Schließlich gelang es Dr. Johannes Zimmermann im Jahre 1968 mit dem König Riesling als Mutter und FR 589-54 als Vater den Rebensämling „FR 177-68“ zu erzeugen, der nach langer intensiven Prüfung von Dr. Norbert Becker im Jahre 1997 beim Bundessortenamt Sortenschutz mit dem Namen „Johanniter“ erhielt.

Genuss mit gutem Gewissen - Neue Rebsorten

Neustadt an der Weinstraße / Hans Georg Frank 16.08.2018

Volker Freytag motiviert sich als Rebenzüchter mit dem Anspruch eines fürsorglichen Vaters: „Es kann nicht sein, dass ein Kind auf die Welt kommt und vom ersten Tag an Medizin braucht.“ Der Experte aus Neustadt an der Weinstraße hat sich spezialisiert auf pilzresistente Reben. Aus seinem Betrieb stammen Sorten, die in Fachkreisen pilzwiderstandsfähige Sorten, kurz Piwis heißen. Sie sollen Falschem und Echtem Mehltau zwar nicht komplett widerstehen können, aber doch mit weitaus weniger Chemie und Arbeit auskommen.

Best of Freuburger Piwis 2018 auf hohem Niveau

Die Ergebnisse der Best of Freibuger Piwis waren mitunter überraschend, denn mehrer Weine aus den Niederlanden konnten überzeugen.

Quelle:  das deutsche weinmagazin 28. Juli 2018 

weiterlesen

ERGEBNISSE

Vermarktung von PIWI Weinen

Herausforderung bei der Vermarktung

Für Rebbaubetriebe sind pilzwiderstandsfähige Rebsorten (PIWIS) interessant, weil sie dank Krankheitstoleranz arbeitswirtschaftliche und ökologischeVorteile bieten.  Doch wie sieht es mit den Absatzchancen von PIWI Weinen aus? Der Beitrag befasst sich mit den Herausforderugen bei der Vermarktung solcher Produkte.

Lena Holzwarth, Berner Fachhochschule-,  Hochschule für Agrar-, Forst - und Lebensmittelwissenschaften, Zollikofen und Andreas Häseli, Forschungsinstitut für biologischen Landbau, Frick

Quelle:  Schweizer Zeitschrift für Obst- und Weinbau 13/18

weiterlesen 

Vergleichende Degustation PIWI- und europäische Rebsorten in Valtice (CZ) Jiří Sedlo

Am 6. 6. 2018 hat Vinofrukt, A.G. in Chateau Valtice, eine vergleichende Degustation von PIWI Weinen aus Deutschland und Tschechien organisiert. Eingereicht wurden: Weine von Propfreben-Kunden von Vinofrukt, Weinproben vom schweizer Züchter Valentin Blattner, Weine von Kunden der Rebschule Freytag. Mährische Neuzüchtungen kamen vom Züchter Vinselekt Michlovský. Dazu wurden 2 Proben Sorte Cabernet blanc aus Chateau Valtice, sowie auch 7 europäischen Sorten verkostet. Eine Probe aus der mährischen Züchtung Laurot kam auch aus der Rebschule Freytag.

... weiterlesen

HIBERNAL FORUM in Sardice Juni 2018 Reisebericht

Bericht von Josef Engelhart über das Hibernal Forum am 9. Juni 2018 in Sardice
[12 3 4 5  >>  
Newsletter

Subscribe to our mailing list

* indicates required
Datenschutz

Our members come from following countries:

2011-2018 © PIWI International
email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel. +49 6133 50 99 226
Made with from