Österreich

Österreich2020-04-14T15:41:55+02:00

PIWI Österreich

Vorsitzender PIWI Österreich

Wolfgang Renner (2)

Ing. oen. Wolfgang Renner
Abteilung 10
Versuchsstation Obst- und Weinbau HAIDEGG
Ragnitzstraße 193
8047 Graz

Tel.: +43 (0)316 / 877 – 6614
wolfgang.renner@stmk.gv.at
www.haidegg.at

Mitglied werden

Mitgliedsantrag (PDF)

PIWIS als Qualitätswein und Sortenwein in Österreich

PIWI-Rebsorten, die als Qualitätswein in Verkehr gebracht werden können:

  • Blütenmuskateller
  • Muscaris
  • Rathay
  • Roesler
  • Souvignier gris

PIWI-Rebsorten, die als Rebsortenwein* in Verkehr gebracht werden dürfen:

  • Bronner
  • Cabernet blanc
  • Cabernet Jura
  • Donauriesling
  • Donauveltliner
  • Johanniter
  • Pinot Nova
  • Regent

* mit Angabe des Sortennamens und des Jahrganges aber ohne nähere geografische Herkunft (nur Österreich)

Aktuelles

Großes PIWI-Dossier – Sorten, Weine und Optionen in DIE ROTE – Obst – und Weinbau CH

Ganz in der Tugend der Zeitschrift DIE ROTE – Schweizer Zeitschrift für Obst- und Weinbau, die seit 157 Jahren im Zeichen des Wissenstransfers steht, widmet sich DIE ROTE in der Ausgabe 08/2021 intensiv den PIWI-Sorten, zeigt ihre Möglichkeiten auf, aber verschweigt auch die Probleme nicht. Der PIWI-Anteil liegt im Moment in der Schweiz bei 3 %, aber man braucht kein Prophet sein, um zu orakeln, dass er nicht so tief bleiben wird.

Chefredakteur Markus Matzner

… weiterlesen ab Seite 8 (PDF 10 MB, Deutsch)

21. August 2021|

Wettbewerb PIWI Österreich – Neue / innovative Rebsorten

Einige Überraschungen!

Die kontinuierliche Zunahme der PIWI-Anbaufläche spiegelt sich in der von Jahr zu Jahr steigenden Zahl angemeldeter Weine beim österreichischen PIWI-Weinwettbewerb „Neue/innovative Rebsorten“. Nicht nur die traditionellen Weinbauregionen, auch das Bergland Österreich mischt mittlerweile in der PIWI-Szene kräftig mit!

Presseaussendung_PIWI_AT_2021

26. Juli 2021|

PIWI WEIN – Aufbruch zu neuen Weinzeiten PIWI CH Januar 2021

Liebe Leserinnen und Leser
Liebe Piwianer und Geniesser

«Es ist nicht die stärkste Spezie die überlebt, auch nicht die intelligenteste, es ist diejenige, die sich am ehesten dem Wandel anpassen kann.» Charles Darwin

Ja, das Jahr 2020 hat es wirklich in sich. Positives und Negatives liegen in diesen Tagen oft nicht weit auseinander. Alltägliches wird in Frage gestellt, ungewöhnliches wird plötzlich normal. 2020 ist Wandel pur!
Reflektieren ist einmal mehr angesagt. Leider ist damit die Erkenntnis verbunden, dass wir die Welt nur im Kleinen positiv verändern und beeinflussen können. Aber wenigstens das sollten wir voll auskosten!
Unglaublich positiv ist, dass wir unser Leben in der demokratischen Schweiz selber lebenswert gestalten dürfen! Ein riesiges Privileg!
Eine Gangart herunterschalten, sich selbst und seinen Nächsten mehr Zeit schenken, den Alltag zur Besonderheit kreieren und sich hin und wieder bewusst etwas Gutes gönnen…

Das hat sich auch Marc Almert, Sommelier Weltmeister 2019/2020 gesagt. Da an seinem Arbeitsort, dem Hotel Baur au Lac in Zürich, Anfangs Juli wegen Covid 19 nicht gerade Hochbetrieb herrschte, nahm er sich eine kleine PIWI- Auszeit. Nach einem ausgedehnten Rundgang durch unsere Weingärten und Kellerei, stand die Verkostung verschiedener PIWI Weine im Zentrum: für Marc ein richtiges Wow- Erlebnis! Aber lesen Sie seine Verkostungsnotizen gleich selbst!

Die Durchführung der ersten Mitgliederversammlung von PIWI CH vom 30. Juni 2020, darf man wirklich als gelungen bezeichnen. 60 Personen nahmen am informativen Rebrundgang teil. Rund 50 Mitglieder und Gäste blieben zur Versammlung mit anschliessender Verkostung. Die praktische Verknüpfung von fachlichen PIWI Anbauthemen und Mitgliederversammlung werden wir somit auch nächstes Jahr einplanen. Leider vereitelte die Pandemie die restliche Jahresplanung: weder die Weinreise nach Polen noch das W&D im Hiltl in Zürich konnten wir durchführen. Aber verschoben ist bekanntlich nicht aufgehoben!

Gesellschaftlicher Wandel, Klimaerwärmung, die Pandemie und sonstige Veränderungen werden uns auch 2021 beschäftigen. Somit ist mehr denn je Flexibilität und Innovationsgeist gefordert, was für uns Piwianer aber nichts Neues bedeutet!

Viel Spass beim Lesen und «bliebet gsund!»
Roland Lenz / Präsident Verein PIWI CH

weiterlesen (PDF 4Mb)
17. Februar 2021|

Ist der Markt bereit?

NEUE REBSORTEN
DIE Vermarktung von PIWI- Wein ist durch verschiedene Herausforderungen gekennzeichnet.

Text: Christoph Kiefer, M.Sc. und Prof. Dr. Gergely Szolnoki, Hochschule Geisenheim University

Pilzwiderstandsfähige (PIWI) Rebsorten sind der nächste logische Schritt zu einem nachhaltigen Anbau innerhalb des ökologischen Weinbaus. Obwohl PIWI-Rebsorten wirtschaftliche und ökologische Vorteile für die Weinbaubetriebe erzielen, sind weniger als drei Prozent der deutschen Weinberge mit ihnen bepflanzt. Andere Weinbauländer wie Frankreich und Italien verzeichnen vermehrt Züchtungserfolge jedoch ist der Anteil von PIWIs auch in diesen Ländern auf einem niedrigen Niveau. Dies resultiert hauptsächlich aus der mangelnden Marktakzeptanz durch den Verbraucher. Die Kundenakzeptanz dieser innovativen Rebsorten ist trotz der gestiegenen Nachfrage nach nachhaltigen Lebensmitteln weiterhin gering.

Innerhalb des VitiFIT untersucht das Team aus Geisenheim die komplette Wertschöpfungskette von PIWI-Weinen, um die Einstellung und Bedürfnisse der Produzenten, Vermarkter und Konsumenten besser zu verstehen. Da- rauf basierend soll am Ende des Projektes eine Kommunikationsstrategie entwickelt werden, um PIWIs langfristig auf dem Markt zu etablieren.

In diesem Artikel wird die derzeitige Marktakzeptanz analysiert.

Quelle:  der Deutscher Weinbau 25-26/2020

weiterlesen (PDF, 1MB)
20. Januar 2021|

PIWIS im Vegetationsjahr 2020 von Wolfgang Renner – Österreich

Im Weinjahr 2020 war in der Steiermark jede siebente erzeugte Pfropfrebe eine pilzwiderstandsfähige
Rebsorte. Doch wie kommen diese innovativen Sorten mit den jährlich
stärker schwankenden Witterungsverhältnissen zurecht? Aktuelle Erfahrungen aus dem
Versuchsanbau werden hier komprimiert dargestellt.
Ebenso die Bonitierungen des Pilzbefalls pro Rebsorte am 8. Juli und 3. September

weiterlesen (PDF, 7 MB)
13. Januar 2021|

PIWI-Weinlese 2020 – Deutschland

Die diesjährige PiWi-Weinlese ist nahezu in vielen Ländern Europas komplett abgeschlossen. Wir haben unsere regionalen Ansprechpartner und Winzer bei PIWI International zu den Herausforderungen der diesjährigen Lese und zum Jahrgang 2020 gefragt und geben Euch hier einen Einblick aus den unterschiedlichen Ländern, heute mal aus Deutschland
Katja und Ansgar Galler vom Weingut Galler: „Die Ernte in der Pfalz war in 2020 so früh wie nie zuvor beendet. Eine Hitzeperiode in der Mitte des Septembers mit Temperaturen über 30° Grad hat dazu geführt, dass wir einen Endspurt einlegten und bereits am 30. September unsere letzten Trauben nach Hause holten. Alle Rebsorten konnten bis zum Schluss die Sonnenstrahlen ausnutzen und dann top-gesund mit hohen Qualitäten in den Keller gebracht werden. Ihr könnt euch jetzt schon auf die leckeren Tropfen freuen!!“
Anja Gemmrich vom Weingut & Edelbrenneri Gemmrich: „Ein spannendes Jahr & ein spannender Herbst. Nach einer Frostnacht im Spätfrühjahr und dem heißen Sommer haben wir schätzungsweise knapp 65 % weniger Ertrag, wie in anderen Jahren. In manchen Lagen hatten wir sogar über 70 % Ausfall, vor allem die Lage unserer weißen Piwis hat es leider stark getroffen. Trotzdem freuen wir uns über den kleinen Herbst. Bei sommerlichen Temperaturen sind wir in die Lese gestartet und freuten uns jeden Tag über wunderschöne, lockerbeerige Bilderbuchtrauben, mit super Qualitäten. Deswegen freuen wir uns schon jetzt auf die aromatischen und fruchtigen Weine, die das Jahr 2020 hervorgebracht hat.“

Vielen Dank an @weingutgaller sowie @weingut_edelbrennerei_gemmrich für diese spannenden Einblicke!

 Ansgar Galler bei der PiWi-Weinlese 2020
Weinlese 2020-Ansgar Galler
22. Oktober 2020|

PIWI-Weinlese 2020 – Österreich

Die diesjährige PiWi-Weinlese neigt sich in vielen Ländern Europas dem Ende zu. Wir haben unsere regionalen Ansprechpartner und Winzer bei PIWI International zu den Herausforderungen der diesjährigen Lese und zum Jahrgang 2020 gefragt und geben Euch in den kommenden Tagen einen Einblick aus den unterschiedlichen Ländern.
Wolfgang Renner, PIWI Österreich meldete uns: „Die PIWI-Ernte in Österreich fast abgeschlossen ist. Die Erzeuger sind zufrieden, die Mengen sind etwas geringer als in den 2 Vorjahren, die Qualität ist gut bis sehr gut. Die Zuckerkonzentrationen liegen etwas tiefer und die Säurewerte etwas höher als in den Vorjahren. Wir erwarten tolle frische-fruchtige Weißweine und elegante ausgewogene Rotweine. In den südlichen Anbauregionen (Kärnten, Steiermark) waren der recht große Peronospora-Druck und ein stärkeres Aufkommen der Schwarzfäule die speziellen Herausforderungen in 2020.“
Christian Waltl vom Jungweingarten Waltl in Klagenfurt berichtete uns folgendes: „Nach einer sehr regenreichen Saison ist bei uns im Süden von Österreich die Ernte spät und regional sehr unterschiedlich ausgefallen. Leider hat sich in Kärnten nun auch die Kirschessigfliege breit gemacht und vor allem den Cabernet Jura und Pinotin geschadet. Der Cabernet Cortis, Souvignier gris und Muscaris wiederum hielten gut dagegen an.“
Bildrechte: Christian Waltl, Klagenfurt, 2020
Wolfgang Renner, PIWI Österreich, 2020  Pinot Nova und Sauvignac.
21. Oktober 2020|

PIWI AT: Neue / innovative Rebsorten 2020 – 30 Prozent mehr Einreichungen

Graz, August 2020

Mit einer Steigerung der Einreichungen um exakt 32% im Vergleich zum Vorjahr wird die Erfolgsgeschichte des österreichischen Weinwettbewerbs für PIWI-Sorten weitergeschrieben! Obmann Wolfgang Renner ist überzeugt: „PIWIS lassen sich nicht mehr aufhalten“!

PIWI AT Weinpreis 2020 Flaschen©Spandl

Zum zweiten Mal veranstaltete der Verein „PIWI Österreich“ den Weinwettbewerb „Neue / innovative Rebsorten“ für österreichische Weine aus pilzwiderstandsfähigen Rebsorten. In diesem Jahr waren es bereits erstaunliche 146 Weine von 64 verschiedenen Betrieben. Wie schon im Vorjahr kamen die meisten Weine aus der Steiermark, die traditionell und klimabedingt einen größeren PIWI-Flächenanteil hat als die anderen weinbautreibenden Bundesländer. Einen starken Auftritt lieferten diesmal aber die Teilnehmer aus dem Bundesland Niederösterreich. Mehr als ein Drittel aller eingereichten Weine kamen von dort und sechs von zehn Kategorien wurden gewonnen!

(mehr …)

11. August 2020|

PIWI – Strohfeuer oder nachhaltiges Konzept

Das Interesse an pilzwiderstandsfähigen Rebsorten (PIWI) ist nachwie vor hoch und die Rebenproduktion boomt. Erste Erfolge stellen sich in der Verkamrktung einiger interessanter Sorten ein. Doch kann dieses Konzept von nachhaltiger Existenz sein?

von Ing. Wolfgang Renner, Versuchssation Obst- und Weinbau Haidegg

Artikel lesen (PDF, 3,7 MB)

Artikel veröffentlicht in OBST – WEIN – GARTEN, Ausgabe 1 / 2020

PIWI Veredlungen Österreich

Anteil der PIWI-Veredlungen

1. März 2020|
Nach oben