Pressemeldungen in deutscher Sprache (siehe Deutsch) anpasst auf die Länder DE AT CH IT DK.  (Übersetzungen folgen in Kürze)

Pressemeldung als PDF

Pressemitteilung der WINE System AG

Internationaler PIWI Weinpreis verkostet 443 Weine aus 16 Ländern

Internationale Vielfalt an der Spitze – starke Naturweine – Mut zu neuen Stilen

Frasdorf, November 2021 – Mit international einheitlichem Namen und neuem Markengewand ging vom 5. bis 7. November der International PIWI Wine Award über die Verkostungstische. Bereits zum 11. Mal von PIWI International ausgeschrieben, fand der renommierte Qualitätswettbewerb pandemiebedingt erneut im bewährten, virtuellen WINE SYSTEM Tasting Room*) statt, wo die zertifizierte PAR® Master Jury 443 PIWI-Weine aus 16 Ländern verkosten und qualitativ einschätzen durfte. So wurden insgesamt 37 Weine mit Großes Gold ausgezeichnet, 174 mit Gold und 177 mit Silber. 44 Weine erhielten eine Empfehlung.

Mit 170 eingereichten Weinen ist Deutschland das am stärksten vertretene Weinland der Herbstverkostung 2021, gefolgt von der Schweiz, Italien, Österreich und Dänemark. Gemessen an der Zahl der Großes-Gold-Medaillen setzen sich mit 15 von 37 vergebenen Top-Wertungen dann auch Deutschlands Bio-ErzeugerInnen an die Spitze, gefolgt von der Schweiz mit 5 sowie Österreich und die Tschechische Republik mit jeweils 4 Großes-Gold-Medaillen. Ebenfalls ganz vorne dabei sind PIWIs aus Italien, Dänemark, Polen, Bulgarien und der Slowakei.

Internationale Vielfalt bei den Gesamtsiegern des Rankings

Mit beachtlichen fünf 98-Punkte-Wertungen fallen die Spitzenreiter des International PIWI Wine Award 2021 in die Kategorien Weiß- und Dessertwein: Aus der tschechischen Region Mähren stammen der vegane, in Stahltank und Holzfass spontanvergorene 2018er Rinot moravské zemské víno und der nach gleicher Methode ausgebaute 2019er Rinot moravské zemské víno von Vinselekt Michlovsky. Gleichauf rangiert ein stilistisch traditionell gemachter Naturwein: der 2020er Souvignier gris Amphore vom Bio-Weingut Frühwirth in Niederösterreich.

In der Kategorie Dessertwein beanspruchen die Spitzenplätze mit 98 Punkten: der 2020er THEIA, eine traditionell in Barrique ausgebaute PIWI-Cuvée aus Helios, Bronner und Solaris vom Bioweingut Nove Lune in der italienischen Lombardei, sowie der im Stahltank vergorene 2020er Heppenheimer Stemmler Souvignier Gris Eiswein von der Bergsträßer Winzer eG an Deutschlands Hessischer Bergstraße.

In der Kategorie Rotwein teilen sich das Siegertreppchen mit je 97 Punkten der in Holzfass und Barrique vergorene 2018er Cabertin vom Thüringer Weingut Bad Sulza in der deutschen Weinregion Saale-Unstrut und der 2019er Regent trocken vom Wein- und Sektgut Schweigler – ausgebaut in Stahltank und Holzfass im badischen Markgräflerland.

Klassenbester bei den Schaumweinen ist, mit ebenfalls 97 Punkten, der 2018er DONS Cuvée Brut von Skærsøgaard Vin im dänischen Jütland. Die Cuvée aus Orion mit Solaris, Cabernet Cortis und Zalas Pearl wurde reduktiv im Stahltank ausgebaut und in traditioneller Flaschengärung versektet.

Weitere Top-Platzierungen

Nach Polen gehen zwei weitere Großes-Gold-Wertungen – für den edelsüßen 2020er Solaris Late Harvest aus reduktivem Stahltankausbau von Winnica Jantoń im polnischen Lodz, mit 97 Punkten, sowie den 2020er Perle der Winnica Turnau in Westpolen – ein reduktiv im Stahltank ausgebauter Seyval Blanc mit 96 Punkten.

Auch Bulgarien ist mit Großem Gold und 96 Punkten in der Kategorie Weißwein vertreten – mit dem reduktiv im Stahltank ausgebauten 2020er VINEYARD SELECTION Muscaris von Haralambievi Family Vineyards and Winery in der bulgarischen Donauebene.

Aus der Schweiz stammt, mit 95 Punkten und einer Goldmedaille, der beste Rosé des Rankings: der 2019er Divico Rosé – von Florian Ramu am Genfer See stilistisch modern im Stahltank ausgebaut.

Die PIWIs, das Handwerk und die neue Sparte ‚Naturwein‘

Wie es bei einer reinen PIWI-Qualitätsprüfung naheliegt, war auch bei der diesjährigen Verkostung die Klimakrise, und die Frage, wie ihr in Weinberg und Keller zu begegnen ist, eines der Top-Themen. Denn während die PIWIs in nassen Jahren, wie 2021, mit weitaus weniger Pflanzenschutz auskommen als andere, weisen auch sie in heißen, trockenen Jahren, wie 2020, andere sensorische Eigenschaften auf, als das in der modernen Stilistik gemeinhin erwünscht ist. Ob hier nun der Weg des technisch Machbaren zur Beibehaltung gewohnter Stile gewählt wird oder ob neue Weintypen zugelassen und handwerklich zur Vollendung gebracht werden, das ist eine Entscheidung, deren Ergebnisse von den JurorInnen immer wieder mit Spannung verfolgt werden.

Eine überaus interessante Rolle kommt in dieser Hinsicht auch den Naturweinen zu, die bei den WINE SYSTEM Verkostungen seit Kurzem eine eigene Sparte haben, nach der sich das Online-Ranking auch filtern lässt. Voraussetzungen für die Zugehörigkeit: die Trauben müssen mindestens EU-Bio-zertifiziert sein und es gilt der Grundsatz „nichts rein, nichts raus“ – was insbesondere bedeutet, dass keine SO2 Gaben erlaubt sind.

Verkostungsleiter und WINE SYSTEM-Vorständin Brigitte Wüstinger zum Thema PIWI und Naturwein: “Gerade bei den PIWIs, die noch nicht so sehr auf ihre sortenspezifischen Geschmacksprofile festgelegt sind, wie etwa ein Riesling, stellen wir immer wieder fest, wie sehr es sich auszahlen kann, stilistisch offen zu sein und mit dem zu arbeiten, was die Natur im jeweiligen Jahr vorgibt. Bestes Beispiel sind die Naturweine des aktuellen Rankings. Von den 14 Positionen, die unsere Definition des Begriffs erfüllen, wurden beachtliche 4 mit Großes Gold ausgezeichnet, darunter einer der 98-Punkte-Gesamtsieger.“ Verkostungsleiter und Vorstand Martin Darting weiter: „Wenn wir als Jury nach elf Jahren ein Fazit formulieren müssten, würde es wohl in etwa so lauten: Mit Blick auf die klimatischen Veränderungen, die uns in den kommenden Jahrzehnten erwarten dürften, spricht im Grunde alles für die Kombination aus PIWI und ökologischem Weinbau – und wenig bis gar nichts dagegen. Denn dass sie, in Kombination mit gutem Handwerk, absolute Top-Weine hervorbringt, das hat die Verkostung 2021 wieder eindrücklich bewiesen.“

Ergänzende Informationen

*) Für die Verkostung zum International PIWI Wine Award 2021 ist ein kleiner Teil der Jury (unter Einhaltung aller Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen) in Präsenz und die Mehrzahl der VerkosterInnen virtuell zusammengekommen. Die eingereichten Weine wurden den PAR® Certified Masters nach klimatischen, stilistischen und analytischen Parametern thematisch zugeordnet, anonymisiert und nummeriert, bevor sie vor Ort entpackt und den JurorInnen in festgelegter Reihenfolge präsentiert wurden. Wie in der PAR®-Methodik vorgesehen, agierten die PrüferInnen auch online in Zweierteams, die jeden Wein zunächst separat verkosten, bevor das Ergebnis diskutiert und erst nach Erreichen eines Konsenses festgehalten wird.

Hintergrundinformation:

WINE SYSTEM – Trust your Senses ist mit ihren drei Tätigkeitsfeldern Beratung, Ausbildung und PAR® Qualitätswettbewerbe seit 1999 kompetenter Partner für WinzerInnen, Handel sowie Fachpublikum im Bereich Wein und Sensorik. Das Unternehmen befindet sich seit 2019 unter der Leitung der Vorstände Brigitte Wüstinger und Martin Darting und schreibt seit vielen Jahren namhafte Qualitätswettbewerbe für Wein aus – darunter der ORGANIC WINE AWARD INTERNATIONAL, der WINE AWARD INTERNATIONAL, der PiGUNDY WINE AWARD INTERNATIONAL, der International PIWI Wine Award und viele kleinere Wettbewerbe. Die WINE SYSTEM Datenbank mit über 40.000 Weinen ist die Basis für das von Martin Darting entwickelte Bewertungssystem PAR®. Sie wird in der Fachwelt als umfassendes Informationsportal geschätzt und dient in vielen Bereichen als wichtiges Handwerkszeug. www.winesystem.de

PIWI International fördert den Informationsaustausch zwischen Forschungsanstalten, ZüchterInnen, RebveredlerInnen, sowie den AnbauerInnen von PIWI-Reben. In den letzten Jahren haben zahlreiche pilzresistente Rebsorten Eingang in die Praxis gefunden, einige davon erst versuchsweise. Seitens der WinzerInnen besteht ein großer Informationsbedarf über diese Rebsorten. Dazu gehören ausführliche Beschreibungen ihrer Eigenschaften, Anleitungen für die optimale Weinbereitung, Degustationen, Diskussion von Vermarktungsfragen und Information der VerbraucherInnen. Neben der Durchführung von Tagungen und regionalen Arbeitskreisen ist die Initiierung des jährlichen international PIWI Wine Award wesentlicher Bestandteil der Maßnahmen von PIWI International. Präsident: Alexander Morandell. office@piwi-international.de. 

Die Bewertung nach PAR®: Dank der Transparenz des international anerkannten sensorischen Prüfsystems PAR® erhält jeder eingereichte Biowein eine nachvollziehbare und objektive Dokumentation seiner sensorischen und önologischen Eigenschaften, die immer in Bezug auf die jeweilige Originalität, Herkunft und Machart bewertet wird. Das PAR® Training ermöglicht es der qualifizierten Jury aus PAR® Certified Master – meist Önologen, IHK geprüfte Sommeliers und entsprechend qualifizierte Weinfachleute – jeden Wein neutral zu bewerten und persönliche Präferenzen oder vorgefertigte Meinungen bezüglich des „guten Geschmacks“ von der Bewertung auszuschließen. Im Kontext moderner Önologie erfahren neue, internationale Weinstile ebenso ihre Würdigung und Akzeptanz, wie traditionell erzeugte Weine. Aufgrund der reproduzierbaren und differenzierten Methodik, die der Verkostung zugrunde liegt, geht der Mehrwert des Wettbewerbs für die Teilnehmer weit über den reinen Marketingnutzen hinaus. Vielmehr sind die detaillierten PAR®-Bewertungsbögen ein valides Werkzeug für die Qualitätssicherung der Weinbaubetriebe.

Kontakt

WINE SYSTEM AG
Brigitte Wüstinger und Martin Darting
Daxa 8
83112 Frasdorf
Tel.
+49 8032-91633-20
Fax +49 8032-91633-49
buero@winesystem.de

Pressekontakt

WINE SYSTEM AG
Sonja Hartung
Daxa 8
83112 Frasdorf
Tel.
+49 8032-91633-0
Fax +49 8032-91633-49

presse@winesystem.de

Pressemeldung Deutschland als PDF

Pressemitteilung: WINE SYSTEM – Trust your Senses

International PIWI Wine Award verkostet 443 Weine aus 16 Ländern

Internationale Vielfalt an der Spitze – starke Naturweine – Mut zu neuen Stilen
Deutschlands PIWI-WinzerInnen erzielen 15-mal Großes Gold, 71-mal Gold, 75-mal Silber und 9 Empfehlungen

Frasdorf, November 2021 – Mit international einheitlichem Namen und neuem Markengewand ging vom 5. bis 7. November der International PIWI Wine Award über die Verkostungstische. Bereits zum 11. Mal von WINE SYSTEM und PIWI International ausgeschrieben, fand der renommierte Qualitätswettbewerb pandemiebedingt erneut im bewährten, virtuellen WINE SYSTEM Tasting Room*) statt, wo die zertifizierte PAR® Master Jury 443 PIWI-Weine aus 16 Ländern verkosten und qualitativ einschätzen durfte. So wurden insgesamt 37 Weine mit Großes Gold ausgezeichnet, 174 mit Gold und 177 mit Silber. 44 Weine erhielten eine Empfehlung.

Mit 170 eingereichten Weinen ist Deutschland das am stärksten vertretene Weinland der Herbstverkostung 2021, gefolgt von der Schweiz, Italien, Österreich und Dänemark. Gemessen an der Zahl der Großes-Gold-Medaillen setzen sich mit 15 von 37 vergebenen Top-Wertungen dann auch Deutschlands PIWI-ErzeugerInnen an die Spitze, gefolgt von der Schweiz mit 5 sowie Österreich und die Tschechische Republik mit jeweils 4 Großes-Gold-Medaillen. Ebenfalls ganz vorne dabei sind PIWIs aus Italien, Dänemark, Polen, Bulgarien und der Slowakei.

Unter den insgesamt 15 Großes-Gold-Wertungen aus Deutschland befindet sich mit 98 Punkten auch einer der Gesamtsieger des Rankings: der im Stahltank vergorene 2020er Heppenheimer Stemmler Souvignier Gris Eiswein von der Bergsträßer Winzer eG an der Hessischen Bergstraße. Sie lieferte auch einen der beiden zweitbesten Dessertweine des Rankings, mit je 96 Punkten: den 2020er Heppenheimer Stemmler Souvignier Gris Eiswein edelsüss aus reduktivem Stahltankausbau. Gleichauf liegt die im Stahltank ausgebaute 2019er Muscaris Auslese edelsüß vom Ökologischen Wein- und Sektgut Norbert Helde am badischen Kaiserstuhl.

In der Kategorie Rotwein teilen sich das Siegertreppchen mit je 97 Punkten der in Holzfass und Barrique vergorene 2018er Cabertin vom Thüringer Weingut Bad Sulza in der deutschen Weinregion Saale-Unstrut und der 2019er Regent trocken vom Wein- und Sektgut Schweigler – ausgebaut in Stahltank und Holzfass im badischen Markgräflerland. Dicht dahinter folgen, mit je 96 Punkten, die im Holzfass ausgebaute 2019er AUFTAKT Monarch Reserve vom Weingut Abthof in Rheinhessen und der 2016er cabernet cortis vom Weingut Schappert an der Nahe, ebenfalls im Holzfass vergoren.

In der Kategorie Weißwein wurden acht deutsche PIWIs mit je 96 Punkten und Großes Gold ausgezeichnet. Das sind, aus Württemberg, der traditionell in Holzfass und Barrique ausgebaute 2020er Don ́t call me ORANGE vom BioWeingut Weinreuter und die 2020er UNKAPUTTBAR Kontessa von Weingut und Edelbrennerei Gemmrich, ein Bronner aus Stahltankausbau. Aus Rheinhessen kommen der 2020er EDITION G&M Sauvignac trocken und die 2020er EDITION G&M Cabernet Blanc trocken – beide biologisch und vom Weingut Machmer reduktiv im Stahltank vergoren – ebenso wie die 2020er Muscaris Spätlese von Theos WeinundGut aus reduktivem Stahltankausbau. Ebenso 96 Punkte erzielte die 2020er FEODORA, aus biologisch angebauten Sauvignac-Trauben traditionell in Holzfass und Barrique spontanvergoren vom Weingut Galler in der Pfalz. Großes Gold aus Niedersachsen kommt mit dem 2020er Phoenix aus reduktivem Stahltankausbau vom Bioweingut WITT – der Wein aus der Lüneburger Heide; und vom badischen Kaiserstuhl mit der 2020er Muscaris Auslese, vom Weingut Jürgen Walz biologisch angebaut und reduktiv im Stahltank vergoren.

Die PIWIs, das Handwerk und die neue Sparte ‚Naturwein‘

Wie es bei einer reinen PIWI-Qualitätsprüfung naheliegt, war auch bei der diesjährigen Verkostung die Klimakrise, und die Frage, wie ihr in Weinberg und Keller zu begegnen ist, eines der Top-Themen. Denn während die PIWIs in nassen Jahren, wie 2021, mit weitaus weniger Pflanzenschutz auskommen als andere, weisen auch sie in heißen, trockenen Jahren, wie 2020, andere sensorische Eigenschaften auf, als das in der modernen Stilistik gemeinhin erwünscht ist. Ob hier der Weg des technisch Machbaren zur Beibehaltung gewohnter Stile gewählt wird oder ob neue Weintypen zugelassen und handwerklich zur Vollendung gebracht werden, ist eine Entscheidung, deren Ergebnisse von den JurorInnen immer wieder mit Spannung verfolgt werden.

Eine überaus interessante Rolle kommt in dieser Hinsicht auch den Naturweinen zu, die bei den WINE SYSTEM Verkostungen seit Kurzem eine eigene Sparte haben, nach der sich das Online-Ranking auch filtern lässt. Voraussetzungen für die Zugehörigkeit: die Trauben müssen mindestens EU-Bio-zertifiziert sein und es gilt der Grundsatz „nichts rein, nichts raus“ – was insbesondere bedeutet, dass keine SO2 Gaben erlaubt sind.

WINE SYSTEM-Vorständin Brigitte Wüstinger zum Thema PIWI und Naturwein: “Gerade bei den PIWIs, die noch nicht so sehr auf ihre sortenspezifischen Geschmacksprofile festgelegt sind, wie etwa ein Riesling, stellen wir immer wieder fest, wie sehr es sich auszahlen kann, stilistisch offen zu sein und mit dem zu arbeiten, was die Natur im jeweiligen Jahr vorgibt. Bestes Beispiel sind die Naturweine des aktuellen Rankings. Von den 14 Positionen, die unsere Definition des Begriffs erfüllen, wurden beachtliche 4 mit Großes Gold ausgezeichnet, darunter einer der 98-Punkte-Gesamtsieger: der 2020er Souvignier gris Amphore vom Bio-Weingut Frühwirth in Niederösterreich.“ Verkostungsleiter und Vorstand Martin Darting weiter: „Wenn wir als Jury nach elf Jahren ein Fazit formulieren müssten, würde es wohl in etwa so lauten: Mit Blick auf die klimatischen Veränderungen, die uns in den kommenden Jahrzehnten erwarten dürften, spricht im Grunde alles für die Kombination aus PIWI und ökologischem Weinbau – und wenig bis gar nichts dagegen. Denn dass sie, in Kombination mit gutem Handwerk, absolute Top-Weine hervorbringt, das hat die Verkostung 2021 wieder eindrücklich bewiesen.“

Ergänzende Informationen

*) Für die Verkostung zum International PIWI Wine Award 2021 ist ein kleiner Teil der Jury (unter Einhaltung aller Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen) in Präsenz und die Mehrzahl der VerkosterInnen virtuell zusammengekommen. Die eingereichten Weine wurden den PAR® Certified Masters nach klimatischen, stilistischen und analytischen Parametern thematisch zugeordnet, anonymisiert und nummeriert, bevor sie vor Ort entpackt und den JurorInnen in festgelegter Reihenfolge präsentiert wurden. Wie in der PAR®-Methodik vorgesehen, agierten die PrüferInnen auch online in Zweierteams, die jeden Wein zunächst separat verkosten, bevor das Ergebnis diskutiert und erst nach Erreichen eines Konsenses festgehalten wird.

Hintergrundinformation:

WINE SYSTEM – Trust your Senses ist mit ihren drei Tätigkeitsfeldern Beratung, Ausbildung und PAR® Qualitätswettbewerbe seit 1999 kompetenter Partner für WinzerInnen, Handel sowie Fachpublikum im Bereich Wein und Sensorik. Das Unternehmen befindet sich seit 2019 unter der Leitung der Vorstände Brigitte Wüstinger und Martin Darting und schreibt seit vielen Jahren namhafte Qualitätswettbewerbe für Wein aus – darunter der ORGANIC WINE AWARD INTERNATIONAL, der WINE AWARD INTERNATIONAL, der PiGUNDY WINE AWARD INTERNATIONAL, der International PIWI Wine Award und viele kleinere Wettbewerbe. Die WINE SYSTEM Datenbank mit über 40.000 Weinen ist die Basis für das von Martin Darting entwickelte Bewertungssystem PAR®. Sie wird in der Fachwelt als umfassendes Informationsportal geschätzt und dient in vielen Bereichen als wichtiges Handwerkszeug. www.winesystem.de

PIWI International fördert den Informationsaustausch zwischen Forschungsanstalten, ZüchterInnen, RebveredlerInnen, sowie den AnbauerInnen von PIWI-Reben. In den letzten Jahren haben zahlreiche pilzresistente Rebsorten Eingang in die Praxis gefunden, einige davon erst versuchsweise. Seitens der WinzerInnen besteht ein großer Informationsbedarf über diese Rebsorten. Dazu gehören ausführliche Beschreibungen ihrer Eigenschaften, Anleitungen für die optimale Weinbereitung, Degustationen, Diskussion von Vermarktungsfragen und Information der VerbraucherInnen. Neben der Durchführung von Tagungen und regionalen Arbeitskreisen ist die Initiierung des jährlichen international PIWI Wine Award wesentlicher Bestandteil der Maßnahmen von PIWI International. Präsident: Alexander Morandell. office@piwi-international.de.

Die Bewertung nach PAR®: Dank der Transparenz des international anerkannten sensorischen Prüfsystems PAR® erhält jeder eingereichte Biowein eine nachvollziehbare und objektive Dokumentation seiner sensorischen und önologischen Eigenschaften, die immer in Bezug auf die jeweilige Originalität, Herkunft und Machart bewertet wird. Das PAR® Training ermöglicht es der qualifizierten Jury aus PAR® Certified Master – meist Önologen, IHK geprüfte Sommeliers und entsprechend qualifizierte Weinfachleute – jeden Wein neutral zu bewerten und persönliche Präferenzen oder vorgefertigte Meinungen bezüglich des „guten Geschmacks“ von der Bewertung auszuschließen. Im Kontext moderner Önologie erfahren neue, internationale Weinstile ebenso ihre Würdigung und Akzeptanz, wie traditionell erzeugte Weine. Aufgrund der reproduzierbaren und differenzierten Methodik, die der Verkostung zugrunde liegt, geht der Mehrwert des Wettbewerbs für die Teilnehmer weit über den reinen Marketingnutzen hinaus. Vielmehr sind die detaillierten PAR®-Bewertungsbögen ein valides Werkzeug für die Qualitätssicherung der Weinbaubetriebe.

Kontakt

WINE SYSTEM AG
Brigitte Wüstinger und Martin Darting
Daxa 8
83112 Frasdorf
Tel.
+49 8032-91633-20
Fax +49 8032-91633-49
buero@winesystem.de

Pressekontakt

WINE SYSTEM AG
Sonja Hartung
Daxa 8
83112 Frasdorf
Tel.
+49 8032-91633-0
Fax +49 8032-91633-49

presse@winesystem.de

Pressemeldung Österreich als PDF

Pressemitteilung: WINE SYSTEM – Trust your Senses

International PIWI Wine Award verkostet 443 Weine aus 16 Ländern

Internationale Vielfalt an der Spitze – starke Naturweine – Mut zu neuen Stilen

Frasdorf, November 2021 – Mit international einheitlichem Namen und neuem Markengewand ging vom 5. bis 7. November der International PIWI Wine Award über die Verkostungstische. Bereits zum 11. Mal von WINE SYSTEM und PIWI International ausgeschrieben, fand der renommierte Qualitätswettbewerb pandemiebedingt erneut im bewährten, virtuellen WINE SYSTEM Tasting Room*) statt, wo die zertifizierte PAR® Master Jury 443 PIWI-Weine aus 16 Ländern verkosten und qualitativ einschätzen durfte. So wurden insgesamt 37 Weine mit Großes Gold ausgezeichnet, 174 mit Gold und 177 mit Silber. 44 Weine erhielten eine Empfehlung.

Mit 170 eingereichten Weinen ist Deutschland das am stärksten vertretene Weinland der Herbstverkostung 2021, gefolgt von der Schweiz, Italien, Österreich und Dänemark. Gemessen an der Zahl der Großes-Gold-Medaillen setzen sich mit 15 von 37 vergebenen Top-Wertungen dann auch Deutschlands PIWI-ErzeugerInnen an die Spitze, gefolgt von der Schweiz mit 5 sowie Österreich und die Tschechische Republik mit jeweils 4 Großes-Gold-Medaillen. Ebenfalls ganz vorne dabei sind PIWIs aus Italien, Dänemark, Polen, Bulgarien und der Slowakei.

Österreichs PIWI-WinzerInnen erzielen 4-mal Großes Gold, 15-mal Gold, 18-mal Silber und 13 Empfehlungen

Österreichs Top-Wertungen beim International PIWI Wine Award 2021 ranken allesamt in der Kategorie Weißwein, darunter auch einer der Gesamtsieger mit 98 Punkten: der 2020er Souvignier gris Amphore vom Bio-Weingut Frühwirth in Niederösterreich – ein stilistisch traditionell hergestellter Naturwein. Ihm folgt, mit 97 Punkten, die traditionell im Qvevri spontanvergorene 2018er Muscaris Königslilie vom Weingut Adam-Lieleg in der Steiermark. Zweimal 96 Punkte erzielten der traditionell im Holzfass vergorene 2018er BLANCA vom biodynamischen Weingut Ploder-Rosenberg, ebenfalls in der Steiermark, und der reduktiv im Stahltank ausgebaute 2020er Solaris Bio vom Weinbaukollektiv West im Bergland.

Klassenbester bei den Schaumweinen ist, mit 95 Punkten und Gold, der 2020er Zia Illa vom Wagramer Weingut Groiß – ein reduktiv im Stahltank vergorener Frizzante aus biologisch angebauten Bianca-Trauben.

Österreichs Bestplatzierter in der Kategorie Rotwein ist der in Holzfass und Barrique ausgebaute 2018er Bongerter Rubin vom Weingut Franz Sprenger im Bergland – eine PIWI-Cuvée aus Regent und Monarch, ausgezeichnet mit 92 Punkten und einer Goldmedaille.

Die PIWIs, das Handwerk und die neue Sparte ‚Naturwein‘

Wie es bei einer reinen PIWI-Qualitätsprüfung naheliegt, war auch bei der diesjährigen Verkostung die Klimakrise, und die Frage, wie ihr in Weinberg und Keller zu begegnen ist, eines der Top-Themen. Denn während die PIWIs in nassen Jahren, wie 2021, mit weitaus weniger Pflanzenschutz auskommen als andere, weisen auch sie in heißen, trockenen Jahren, wie 2020, andere sensorische Eigenschaften auf, als das in der modernen Stilistik gemeinhin erwünscht ist. Ob hier der Weg des technisch Machbaren zur Beibehaltung gewohnter Stile gewählt wird oder ob neue Weintypen zugelassen und handwerklich zur Vollendung gebracht werden, ist eine Entscheidung, deren Ergebnisse von den JurorInnen immer wieder mit Spannung verfolgt werden.

Eine überaus interessante Rolle kommt in dieser Hinsicht auch den Naturweinen zu, die bei den WINE SYSTEM Verkostungen seit Kurzem eine eigene Sparte haben, nach der sich das Online-Ranking auch filtern lässt. Voraussetzungen für die Zugehörigkeit: die Trauben müssen mindestens EU-Bio-zertifiziert sein und es gilt der Grundsatz „nichts rein, nichts raus“ – was insbesondere bedeutet, dass keine SO2 Gaben erlaubt sind.

WINE SYSTEM-Vorständin Brigitte Wüstinger zum Thema PIWI und Naturwein: “Gerade bei den PIWIs, die noch nicht so sehr auf ihre sortenspezifischen Geschmacksprofile festgelegt sind, wie etwa ein Riesling, stellen wir immer wieder fest, wie sehr es sich auszahlen kann, stilistisch offen zu sein und mit dem zu arbeiten, was die Natur im jeweiligen Jahr vorgibt. Bestes Beispiel sind die Naturweine des aktuellen Rankings. Von den 14 Positionen, die unsere Definition des Begriffs erfüllen, wurden beachtliche 4 mit Großes Gold ausgezeichnet, darunter der bereits genannte 98-Punkte-Gesamtsieger vom Bio-Weingut Frühwirth.“ Verkostungsleiter und Vorstand Martin Darting weiter: „Wenn wir als Jury nach elf Jahren ein Fazit formulieren müssten, würde es wohl in etwa so lauten: Mit Blick auf die klimatischen Veränderungen, die uns in den kommenden Jahrzehnten erwarten dürften, spricht im Grunde alles für die Kombination aus PIWI und ökologischem Weinbau – und wenig bis gar nichts dagegen. Denn dass sie, in Kombination mit gutem Handwerk, absolute Top-Weine hervorbringt, das hat die Verkostung 2021 wieder eindrücklich bewiesen.“

Ergänzende Informationen

*) Für die Verkostung zum International PIWI Wine Award 2021 ist ein kleiner Teil der Jury (unter Einhaltung aller Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen) in Präsenz und die Mehrzahl der VerkosterInnen virtuell zusammengekommen. Die eingereichten Weine wurden den PAR® Certified Masters nach klimatischen, stilistischen und analytischen Parametern thematisch zugeordnet, anonymisiert und nummeriert, bevor sie vor Ort entpackt und den JurorInnen in festgelegter Reihenfolge präsentiert wurden. Wie in der PAR®-Methodik vorgesehen, agierten die PrüferInnen auch online in Zweierteams, die jeden Wein zunächst separat verkosten, bevor das Ergebnis diskutiert und erst nach Erreichen eines Konsenses festgehalten wird.

Hintergrundinformation:

WINE SYSTEM – Trust your Senses ist mit ihren drei Tätigkeitsfeldern Beratung, Ausbildung und PAR® Qualitätswettbewerbe seit 1999 kompetenter Partner für WinzerInnen, Handel sowie Fachpublikum im Bereich Wein und Sensorik. Das Unternehmen befindet sich seit 2019 unter der Leitung der Vorstände Brigitte Wüstinger und Martin Darting und schreibt seit vielen Jahren namhafte Qualitätswettbewerbe für Wein aus – darunter der ORGANIC WINE AWARD INTERNATIONAL, der WINE AWARD INTERNATIONAL, der PiGUNDY WINE AWARD INTERNATIONAL, der International PIWI Wine Award und viele kleinere Wettbewerbe. Die WINE SYSTEM Datenbank mit über 40.000 Weinen ist die Basis für das von Martin Darting entwickelte Bewertungssystem PAR®. Sie wird in der Fachwelt als umfassendes Informationsportal geschätzt und dient in vielen Bereichen als wichtiges Handwerkszeug. www.winesystem.de

PIWI International fördert den Informationsaustausch zwischen Forschungsanstalten, ZüchterInnen, RebveredlerInnen, sowie den AnbauerInnen von PIWI-Reben. In den letzten Jahren haben zahlreiche pilzresistente Rebsorten Eingang in die Praxis gefunden, einige davon erst versuchsweise. Seitens der WinzerInnen besteht ein großer Informationsbedarf über diese Rebsorten. Dazu gehören ausführliche Beschreibungen ihrer Eigenschaften, Anleitungen für die optimale Weinbereitung, Degustationen, Diskussion von Vermarktungsfragen und Information der VerbraucherInnen. Neben der Durchführung von Tagungen und regionalen Arbeitskreisen ist die Initiierung des jährlichen international PIWI Wine Award wesentlicher Bestandteil der Maßnahmen von PIWI International. Präsident: Alexander Morandell. office@piwi-international.de.

Die Bewertung nach PAR®: Dank der Transparenz des international anerkannten sensorischen Prüfsystems PAR® erhält jeder eingereichte Biowein eine nachvollziehbare und objektive Dokumentation seiner sensorischen und önologischen Eigenschaften, die immer in Bezug auf die jeweilige Originalität, Herkunft und Machart bewertet wird. Das PAR® Training ermöglicht es der qualifizierten Jury aus PAR® Certified Master – meist Önologen, IHK geprüfte Sommeliers und entsprechend qualifizierte Weinfachleute – jeden Wein neutral zu bewerten und persönliche Präferenzen oder vorgefertigte Meinungen bezüglich des „guten Geschmacks“ von der Bewertung auszuschließen. Im Kontext moderner Önologie erfahren neue, internationale Weinstile ebenso ihre Würdigung und Akzeptanz, wie traditionell erzeugte Weine. Aufgrund der reproduzierbaren und differenzierten Methodik, die der Verkostung zugrunde liegt, geht der Mehrwert des Wettbewerbs für die Teilnehmer weit über den reinen Marketingnutzen hinaus. Vielmehr sind die detaillierten PAR®-Bewertungsbögen ein valides Werkzeug für die Qualitätssicherung der Weinbaubetriebe.

Kontakt

WINE SYSTEM AG
Brigitte Wüstinger und Martin Darting
Daxa 8
83112 Frasdorf
Tel.
+49 8032-91633-20
Fax +49 8032-91633-49
buero@winesystem.de

Pressekontakt

WINE SYSTEM AG
Sonja Hartung
Daxa 8
83112 Frasdorf
Tel.
+49 8032-91633-0
Fax +49 8032-91633-49

presse@winesystem.de

Pressemeldung Schweiz als PDF

Pressemitteilung: WINE SYSTEM – Trust your Senses

International PIWI Wine Award verkostet 443 Weine aus 16 Ländern

Internationale Vielfalt an der Spitze – starke Naturweine – Mut zu neuen Stilen

Frasdorf, November 2021 – Mit international einheitlichem Namen und neuem Markengewand ging vom 5. bis 7. November der International PIWI Wine Award über die Verkostungstische. Bereits zum 11. Mal von WINE SYSTEM und PIWI International ausgeschrieben, fand der renommierte Qualitätswettbewerb pandemiebedingt erneut im bewährten, virtuellen WINE SYSTEM Tasting Room*) statt, wo die zertifizierte PAR® Master Jury 443 PIWI-Weine aus 16 Ländern verkosten und qualitativ einschätzen durfte. So wurden insgesamt 37 Weine mit Großes Gold ausgezeichnet, 174 mit Gold und 177 mit Silber. 44 Weine erhielten eine Empfehlung.

Mit 170 eingereichten Weinen ist Deutschland das am stärksten vertretene Weinland der Herbstverkostung 2021, gefolgt von der Schweiz, Italien, Österreich und Dänemark. Gemessen an der Zahl der Großes-Gold-Medaillen setzen sich mit 15 von 37 vergebenen Top-Wertungen dann auch Deutschlands PIWI-ErzeugerInnen an die Spitze, gefolgt von der Schweiz mit 5 sowie Österreich und die Tschechische Republik mit jeweils 4 Großes-Gold-Medaillen. Ebenfalls ganz vorne dabei sind PIWIs aus Italien, Dänemark, Polen, Bulgarien und der Slowakei.

Schweizer PIWI-WinzerInnen erzielen 5-mal Großes Gold, 32-mal Gold, 18-mal Silber und 7 Empfehlungen

Die Bestplatzierten der Schweiz: Mit 97 Punkten führt in der Kategorie Weißwein die 2020er „Frau“ vom Luzerner Weingut DeinWein vom Römerweg das Schweizer Ranking 2021 an. Der vegane Solaris wurde mit Sauerstoffeintrag im Barriquefass ausgebaut und erzielte 97 Punkte. Dicht dahinter folgt, mit 96 Punkten der 2020er reduktiv im Stahltank ausgebaute Souvignier Gris von Weinbau Kaufmann Buus im Baselland.

In der Kategorie Rotwein teilen sich das Siegertreppchen mit je 96 Punkten: DER ROTE des Jahrgangs 2018 vom Zürcher Weingut Lienhard & Vögeli, eine in Stahltank und Holzfass vergorene PIWI-Cuvée aus Cabertin, Cabernet Noir, Caberneuf und Cabernet Jura sowie der in Holzfass und Barrique ausgebaute 2019er Divico VDP barrique vom Agroscope – Forschungszentrum Pully in Waadt und der reduktiv im Stahltank ausgebaute 2020er Cabernet Jura – Divico Récolte von der Domaine de Vy Granges am Genfer See.

Mit 95 Punkten und einer Goldmedaille stammt auch der beste Rosé des Rankings aus der Schweiz: der 2019er Divico Rosé – von Florian Ramu am Genfer See stilistisch modern im Stahltank ausgebaut.

Klassenbeste bei den Schaumweinen sind, mit je 91 Punkten, der 2020er Roter Schaumwein „Feuerglut“ vom Zürcher Weingut Wylandblick, ein im Stahltank ausgebauter Regent, in traditioneller Flaschengärung versektet, und der 2020er Sitenrain Brut vom Bio-Weingut Sitenrain. Die PIWI-Cuvée aus Solaris und Souvignier gris wurde nach moderner Stilistik reduktiv im Stahltank vergoren und ebenfalls in Flaschengärung versektet.

Die PIWIs, das Handwerk und die neue Sparte ‚Naturwein‘

Wie es bei einer reinen PIWI-Qualitätsprüfung naheliegt, war auch bei der diesjährigen Verkostung die Klimakrise, und die Frage, wie ihr in Weinberg und Keller zu begegnen ist, eines der Top-Themen. Denn während die PIWIs in nassen Jahren, wie 2021, mit weitaus weniger Pflanzenschutz auskommen als andere, weisen auch sie in heißen, trockenen Jahren, wie 2020, andere sensorische Eigenschaften auf, als das in der modernen Stilistik gemeinhin erwünscht ist. Ob hier der Weg des technisch Machbaren zur Beibehaltung gewohnter Stile gewählt wird oder ob neue Weintypen zugelassen und handwerklich zur Vollendung gebracht werden, ist eine Entscheidung, deren Ergebnisse von den JurorInnen immer wieder mit Spannung verfolgt werden.

Eine überaus interessante Rolle kommt in dieser Hinsicht auch den Naturweinen zu, die bei den WINE SYSTEM Verkostungen seit Kurzem eine eigene Sparte haben, nach der sich das Online-Ranking auch filtern lässt. Voraussetzungen für die Zugehörigkeit: die Trauben müssen mindestens EU-Bio-zertifiziert sein und es gilt der Grundsatz „nichts rein, nichts raus“ – was insbesondere bedeutet, dass keine SO2 Gaben erlaubt sind.

WINE SYSTEM-Vorständin Brigitte Wüstinger zum Thema PIWI und Naturwein: “Gerade bei den PIWIs, die noch nicht so sehr auf ihre sortenspezifischen Geschmacksprofile festgelegt sind, wie etwa ein Riesling, stellen wir immer wieder fest, wie sehr es sich auszahlen kann, stilistisch offen zu sein und mit dem zu arbeiten, was die Natur im jeweiligen Jahr vorgibt. Bestes Beispiel sind die Naturweine des aktuellen Rankings. Von den 14 Positionen, die unsere Definition des Begriffs erfüllen, wurden beachtliche 4 mit Großes Gold ausgezeichnet, darunter einer der 98-Punkte-Gesamtsieger: der 2020er Souvignier gris Amphore vom Bio-Weingut Frühwirth in Niederösterreich.“ Verkostungsleiter und Vorstand Martin Darting weiter: „Wenn wir als Jury nach elf Jahren ein Fazit formulieren müssten, würde es wohl in etwa so lauten: Mit Blick auf die klimatischen Veränderungen, die uns in den kommenden Jahrzehnten erwarten dürften, spricht im Grunde alles für die Kombination aus PIWI und ökologischem Weinbau – und wenig bis gar nichts dagegen. Denn dass sie, in Kombination mit gutem Handwerk, absolute Top-Weine hervorbringt, das hat die Verkostung 2021 wieder eindrücklich bewiesen.“

Ergänzende Informationen

*) Für die Verkostung zum International PIWI Wine Award 2021 ist ein kleiner Teil der Jury (unter Einhaltung aller Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen) in Präsenz und die Mehrzahl der VerkosterInnen virtuell zusammengekommen. Die eingereichten Weine wurden den PAR® Certified Masters nach klimatischen, stilistischen und analytischen Parametern thematisch zugeordnet, anonymisiert und nummeriert, bevor sie vor Ort entpackt und den JurorInnen in festgelegter Reihenfolge präsentiert wurden. Wie in der PAR®-Methodik vorgesehen, agierten die PrüferInnen auch online in Zweierteams, die jeden Wein zunächst separat verkosten, bevor das Ergebnis diskutiert und erst nach Erreichen eines Konsenses festgehalten wird.

Hintergrundinformation:

WINE SYSTEM – Trust your Senses ist mit ihren drei Tätigkeitsfeldern Beratung, Ausbildung und PAR® Qualitätswettbewerbe seit 1999 kompetenter Partner für WinzerInnen, Handel sowie Fachpublikum im Bereich Wein und Sensorik. Das Unternehmen befindet sich seit 2019 unter der Leitung der Vorstände Brigitte Wüstinger und Martin Darting und schreibt seit vielen Jahren namhafte Qualitätswettbewerbe für Wein aus – darunter der ORGANIC WINE AWARD INTERNATIONAL, der WINE AWARD INTERNATIONAL, der PiGUNDY WINE AWARD INTERNATIONAL, der International PIWI Wine Award und viele kleinere Wettbewerbe. Die WINE SYSTEM Datenbank mit über 40.000 Weinen ist die Basis für das von Martin Darting entwickelte Bewertungssystem PAR®. Sie wird in der Fachwelt als umfassendes Informationsportal geschätzt und dient in vielen Bereichen als wichtiges Handwerkszeug. www.winesystem.de

PIWI International fördert den Informationsaustausch zwischen Forschungsanstalten, ZüchterInnen, RebveredlerInnen, sowie den AnbauerInnen von PIWI-Reben. In den letzten Jahren haben zahlreiche pilzresistente Rebsorten Eingang in die Praxis gefunden, einige davon erst versuchsweise. Seitens der WinzerInnen besteht ein großer Informationsbedarf über diese Rebsorten. Dazu gehören ausführliche Beschreibungen ihrer Eigenschaften, Anleitungen für die optimale Weinbereitung, Degustationen, Diskussion von Vermarktungsfragen und Information der VerbraucherInnen. Neben der Durchführung von Tagungen und regionalen Arbeitskreisen ist die Initiierung des jährlichen international PIWI Wine Award wesentlicher Bestandteil der Maßnahmen von PIWI International. Präsident: Alexander Morandell. office@piwi-international.de.

Die Bewertung nach PAR®: Dank der Transparenz des international anerkannten sensorischen Prüfsystems PAR® erhält jeder eingereichte Biowein eine nachvollziehbare und objektive Dokumentation seiner sensorischen und önologischen Eigenschaften, die immer in Bezug auf die jeweilige Originalität, Herkunft und Machart bewertet wird. Das PAR® Training ermöglicht es der qualifizierten Jury aus PAR® Certified Master – meist Önologen, IHK geprüfte Sommeliers und entsprechend qualifizierte Weinfachleute – jeden Wein neutral zu bewerten und persönliche Präferenzen oder vorgefertigte Meinungen bezüglich des „guten Geschmacks“ von der Bewertung auszuschließen. Im Kontext moderner Önologie erfahren neue, internationale Weinstile ebenso ihre Würdigung und Akzeptanz, wie traditionell erzeugte Weine. Aufgrund der reproduzierbaren und differenzierten Methodik, die der Verkostung zugrunde liegt, geht der Mehrwert des Wettbewerbs für die Teilnehmer weit über den reinen Marketingnutzen hinaus. Vielmehr sind die detaillierten PAR®-Bewertungsbögen ein valides Werkzeug für die Qualitätssicherung der Weinbaubetriebe.

Kontakt

WINE SYSTEM AG
Brigitte Wüstinger und Martin Darting
Daxa 8
83112 Frasdorf
Tel.
+49 8032-91633-20
Fax +49 8032-91633-49
buero@winesystem.de

Pressekontakt

WINE SYSTEM AG
Sonja Hartung
Daxa 8
83112 Frasdorf
Tel.
+49 8032-91633-0
Fax +49 8032-91633-49

presse@winesystem.de

Pressemeldung Italien als PDF

International PIWI Wine Award verkostet 443 Weine aus 16 Ländern
Internationale Vielfalt an der Spitze – starke Naturweine – Mut zu neuen Stilen

Frasdorf, November 2021 – Mit international einheitlichem Namen und neuem Markengewand ging vom 5. bis 7. November der International PIWI Wine Award über die Verkostungstische. Bereits zum 11. Mal von WINE SYSTEM und PIWI International ausgeschrieben, fand der renommierte Qualitätswettbewerb pandemiebedingt erneut im bewährten, virtuellen WINE SYSTEM Tasting Room*) statt, wo die zertifizierte PAR® Master Jury 443 PIWI-Weine aus 16 Ländern verkosten und qualitativ einschätzen durfte. So wurden insgesamt 37 Weine mit Großes Gold ausgezeichnet, 174 mit Gold und 177 mit Silber. 44 Weine erhielten eine Empfehlung.

Mit 170 eingereichten Weinen ist Deutschland das am stärksten vertretene Weinland der Herbstverkostung 2021, gefolgt von der Schweiz, Italien, Österreich und Dänemark. Gemessen an der Zahl der Großes-Gold-Medaillen setzen sich mit 15 von 37 vergebenen Top-Wertungen dann auch Deutschlands PIWI-ErzeugerInnen an die Spitze, gefolgt von der Schweiz mit 5 sowie Österreich und die Tschechische Republik mit jeweils 4 Großes-Gold-Medaillen. Ebenfalls ganz vorne dabei sind PIWIs aus Italien, Dänemark, Polen, Bulgarien und der Slowakei.

Italiens PIWI-WinzerInnen erzielen 3-mal Großes Gold, 21-mal Gold, 25-mal Silber und 2 Empfehlungen

Mit 98 Punkten ist er nicht nur der bestplatzierte italienische PIWI in der Kategorie Dessertwein, sondern auch einer der Gesamtsieger des Rankings: die 2020er THEIA, eine traditionell in Barrique ausgebaute PIWI-Cuvée aus Helios, Bronner und Solaris vom Bioweingut Nove Lune in der italienischen Lombardei.

Als bester italienischer Weißwein geht der 2019er REBELLIS von Giannitessari in Venetien aus dem Qualitätswettbewerb hervor, ein Solaris aus traditionellem Qvevri-Ausbau mit 96 Punkten und Großem Gold.

In der Kategorie Schaumwein führt, mit ebenfalls 96 Punkten, der SANTACOLOMBA Brut Nature von der Cantina Sociale di Trento S.C.A. das italienische Ranking an. Der traditionelle Spumante wurde aus Johanniter, Solaris und Bronner reduktiv im Stahltank vergoren und in Flaschengärung versektet.

Klassenbester bei den Rotweinen ist der 2018er „Planties Rot“ Mitterberg Rot IGT vom biodynamischen Weingut St.Quirinus in Südtirol. Er wurde im Barriquefass ausgebaut.

Die PIWIs, das Handwerk und die neue Sparte ‚Naturwein‘

Wie es bei einer reinen PIWI-Qualitätsprüfung naheliegt, war auch bei der diesjährigen Verkostung die Klimakrise, und die Frage, wie ihr in Weinberg und Keller zu begegnen ist, eines der Top-Themen. Denn während die PIWIs in nassen Jahren, wie 2021, mit weitaus weniger Pflanzenschutz auskommen als andere, weisen auch sie in heißen, trockenen Jahren, wie 2020, andere sensorische Eigenschaften auf, als das in der modernen Stilistik gemeinhin erwünscht ist. Ob hier der Weg des technisch Machbaren zur Beibehaltung gewohnter Stile gewählt wird oder ob neue Weintypen zugelassen und handwerklich zur Vollendung gebracht werden, ist eine Entscheidung, deren Ergebnisse von den JurorInnen immer wieder mit Spannung verfolgt werden.

Eine überaus interessante Rolle kommt in dieser Hinsicht auch den Naturweinen zu, die bei den WINE SYSTEM Verkostungen seit Kurzem eine eigene Sparte haben, nach der sich das Online-Ranking auch filtern lässt. Voraussetzungen für die Zugehörigkeit: die Trauben müssen mindestens EU-Bio-zertifiziert sein und es gilt der Grundsatz „nichts rein, nichts raus“ – was insbesondere bedeutet, dass keine SO2 Gaben erlaubt sind.

WINE SYSTEM-Vorständin Brigitte Wüstinger zum Thema PIWI und Naturwein: “Gerade bei den PIWIs, die noch nicht so sehr auf ihre sortenspezifischen Geschmacksprofile festgelegt sind, wie etwa ein Riesling, stellen wir immer wieder fest, wie sehr es sich auszahlen kann, stilistisch offen zu sein und mit dem zu arbeiten, was die Natur im jeweiligen Jahr vorgibt. Bestes Beispiel sind die Naturweine des aktuellen Rankings. Von den 14 Positionen, die unsere Definition des Begriffs erfüllen, wurden beachtliche 4 mit Großes Gold ausgezeichnet, darunter einer der 98-Punkte-Gesamtsieger: der 2020er Souvignier gris Amphore vom Bio-Weingut Frühwirth in Niederösterreich.“ Verkostungsleiter und Vorstand Martin Darting weiter: „Wenn wir als Jury nach elf Jahren ein Fazit formulieren müssten, würde es wohl in etwa so lauten: Mit Blick auf die klimatischen Veränderungen, die uns in den kommenden Jahrzehnten erwarten dürften, spricht im Grunde alles für die Kombination aus PIWI und ökologischem Weinbau – und wenig bis gar nichts dagegen. Denn dass sie, in Kombination mit gutem Handwerk, absolute Top-Weine hervorbringt, das hat die Verkostung 2021 wieder eindrücklich bewiesen.“

Ergänzende Informationen

*) Für die Verkostung zum International PIWI Wine Award 2021 ist ein kleiner Teil der Jury (unter Einhaltung aller Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen) in Präsenz und die Mehrzahl der VerkosterInnen virtuell zusammengekommen. Die eingereichten Weine wurden den PAR® Certified Masters nach klimatischen, stilistischen und analytischen Parametern thematisch zugeordnet, anonymisiert und nummeriert, bevor sie vor Ort entpackt und den JurorInnen in festgelegter Reihenfolge präsentiert wurden. Wie in der PAR®-Methodik vorgesehen, agierten die PrüferInnen auch online in Zweierteams, die jeden Wein zunächst separat verkosten, bevor das Ergebnis diskutiert und erst nach Erreichen eines Konsenses festgehalten wird.

Hintergrundinformation:

WINE SYSTEM – Trust your Senses ist mit ihren drei Tätigkeitsfeldern Beratung, Ausbildung und PAR® Qualitätswettbewerbe seit 1999 kompetenter Partner für WinzerInnen, Handel sowie Fachpublikum im Bereich Wein und Sensorik. Das Unternehmen befindet sich seit 2019 unter der Leitung der Vorstände Brigitte Wüstinger und Martin Darting und schreibt seit vielen Jahren namhafte Qualitätswettbewerbe für Wein aus – darunter der ORGANIC WINE AWARD INTERNATIONAL, der WINE AWARD INTERNATIONAL, der PiGUNDY WINE AWARD INTERNATIONAL, der International PIWI Wine Award und viele kleinere Wettbewerbe. Die WINE SYSTEM Datenbank mit über 40.000 Weinen ist die Basis für das von Martin Darting entwickelte Bewertungssystem PAR®. Sie wird in der Fachwelt als umfassendes Informationsportal geschätzt und dient in vielen Bereichen als wichtiges Handwerkszeug. www.winesystem.de

PIWI International fördert den Informationsaustausch zwischen Forschungsanstalten, ZüchterInnen, RebveredlerInnen, sowie den AnbauerInnen von PIWI-Reben. In den letzten Jahren haben zahlreiche pilzresistente Rebsorten Eingang in die Praxis gefunden, einige davon erst versuchsweise. Seitens der WinzerInnen besteht ein großer Informationsbedarf über diese Rebsorten. Dazu gehören ausführliche Beschreibungen ihrer Eigenschaften, Anleitungen für die optimale Weinbereitung, Degustationen, Diskussion von Vermarktungsfragen und Information der VerbraucherInnen. Neben der Durchführung von Tagungen und regionalen Arbeitskreisen ist die Initiierung des jährlichen international PIWI Wine Award wesentlicher Bestandteil der Maßnahmen von PIWI International. Präsident: Alexander Morandell. office@piwi-international.de.

Die Bewertung nach PAR®: Dank der Transparenz des international anerkannten sensorischen Prüfsystems PAR® erhält jeder eingereichte Biowein eine nachvollziehbare und objektive Dokumentation seiner sensorischen und önologischen Eigenschaften, die immer in Bezug auf die jeweilige Originalität, Herkunft und Machart bewertet wird. Das PAR® Training ermöglicht es der qualifizierten Jury aus PAR® Certified Master – meist Önologen, IHK geprüfte Sommeliers und entsprechend qualifizierte Weinfachleute – jeden Wein neutral zu bewerten und persönliche Präferenzen oder vorgefertigte Meinungen bezüglich des „guten Geschmacks“ von der Bewertung auszuschließen. Im Kontext moderner Önologie erfahren neue, internationale Weinstile ebenso ihre Würdigung und Akzeptanz, wie traditionell erzeugte Weine. Aufgrund der reproduzierbaren und differenzierten Methodik, die der Verkostung zugrunde liegt, geht der Mehrwert des Wettbewerbs für die Teilnehmer weit über den reinen Marketingnutzen hinaus. Vielmehr sind die detaillierten PAR®-Bewertungsbögen ein valides Werkzeug für die Qualitätssicherung der Weinbaubetriebe.

Kontakt

WINE SYSTEM AG
Brigitte Wüstinger und Martin Darting
Daxa 8
83112 Frasdorf
Tel.
+49 8032-91633-20
Fax +49 8032-91633-49
buero@winesystem.de

Pressekontakt

WINE SYSTEM AG
Sonja Hartung
Daxa 8
83112 Frasdorf
Tel.
+49 8032-91633-0
Fax +49 8032-91633-49

presse@winesystem.de

Pressemeldung Dänemark als PDF

Pressemitteilung: WINE SYSTEM – Trust your Senses

International PIWI Wine Award verkostet 443 Weine aus 16 Ländern
Internationale Vielfalt an der Spitze – starke Naturweine – Mut zu neuen Stilen

Frasdorf, November 2021 – Mit international einheitlichem Namen und neuem Markengewand ging vom 5. bis 7. November der International PIWI Wine Award über die Verkostungstische. Bereits zum 11. Mal von WINE SYSTEM und PIWI International ausgeschrieben, fand der renommierte Qualitätswettbewerb pandemiebedingt erneut im bewährten, virtuellen WINE SYSTEM Tasting Room*) statt, wo die zertifizierte PAR® Master Jury 443 PIWI-Weine aus 16 Ländern verkosten und qualitativ einschätzen durfte. So wurden insgesamt 37 Weine mit Großes Gold ausgezeichnet, 174 mit Gold und 177 mit Silber. 44 Weine erhielten eine Empfehlung.

Mit 170 eingereichten Weinen ist Deutschland das am stärksten vertretene Weinland der Herbstverkostung 2021, gefolgt von der Schweiz, Italien, Österreich und Dänemark. Gemessen an der Zahl der Großes-Gold-Medaillen setzen sich mit 15 von 37 vergebenen Top-Wertungen dann auch Deutschlands PIWI-ErzeugerInnen an die Spitze, gefolgt von der Schweiz mit 5 sowie Österreich und die Tschechische Republik mit jeweils 4 Großes-Gold-Medaillen. Ebenfalls ganz vorne dabei sind PIWIs aus Italien, Dänemark, Polen, Bulgarien und der Slowakei.

Dänemarks PIWI-WinzerInnen erzielen 2-mal Großes Gold, 7-mal Gold, 16-mal Silber und 6 Empfehlungen

Es ist eine kleine Sensation: Zwei von insgesamt vier Großes-Gold-Wertungen in der Kategorie Schaumwein stammen aus Dänemark. Mit 97 Punkten Gesamtsieger in der Sparte ist der 2018er DONS Cuvée Brut von Skærsøgaard Vin im dänischen Jütland. Die Cuvée aus Orion mit Solaris, Cabernet Cortis und Zalas Pearl wurde reduktiv im Stahltank ausgebaut und in traditioneller Flaschengärung versektet. Dicht dahinter folgt, mit 96 Punkten, der 2019er RÖS Muscaris extra brut vom Dyrehøj Vingård in Seeland. Er wurde ebenfalls reduktiv im Stahltank ausgebaut und traditionell auf der Flasche zweitvergoren.

Klassenbester bei den dänischen PIWI-Weißweinen ist, mit 92 Punkten und Gold, der 2020er STUB Yellow Yearling, vom STUB Vingaard in Seeland aus Solaris-Trauben gekeltert und nach moderner Stilistik im Stahltank ausgebaut.

In der Kategorie Dessertwein sind die Bestplatzierten aus Dänemark mit jeweils 90 Punkten und Gold: der 2018er 56ºNorth Ultimo, eine edelsüße Solaris aus Holzfass-Ausbau vom Guldbæk Vingård in Jütland, und der 2018er Fjordgaard Blaa – eine traditionell in Holzfass und Barrique vergorene PIWI-Cuvée aus Rondo und Léon Millot von Fjordgaard Vin & Vadehav, ebenfalls aus Jütland.

Mit 89 Punkten und einer Silbermedaille ist der 2019er Leon Millot Nordic aus Barrique-Ausbau von Skærsøgaard Vin in Jütland der beste dänische Rotwein der Verkostung.

Die PIWIs, das Handwerk und die neue Sparte ‚Naturwein‘

Wie es bei einer reinen PIWI-Qualitätsprüfung naheliegt, war auch bei der diesjährigen Verkostung die Klimakrise, und die Frage, wie ihr in Weinberg und Keller zu begegnen ist, eines der Top-Themen. Denn während die PIWIs in nassen Jahren, wie 2021, mit weitaus weniger Pflanzenschutz auskommen als andere, weisen auch sie in heißen, trockenen Jahren, wie 2020, andere sensorische Eigenschaften auf, als das in der modernen Stilistik gemeinhin erwünscht ist. Ob hier der Weg des technisch Machbaren zur Beibehaltung gewohnter Stile gewählt wird oder ob neue Weintypen zugelassen und handwerklich zur Vollendung gebracht werden, ist eine Entscheidung, deren Ergebnisse von den JurorInnen immer wieder mit Spannung verfolgt werden.

Eine überaus interessante Rolle kommt in dieser Hinsicht auch den Naturweinen zu, die bei den WINE SYSTEM Verkostungen seit Kurzem eine eigene Sparte haben, nach der sich das Online-Ranking auch filtern lässt. Voraussetzungen für die Zugehörigkeit: die Trauben müssen mindestens EU-Bio-zertifiziert sein und es gilt der Grundsatz „nichts rein, nichts raus“ – was insbesondere bedeutet, dass keine SO2 Gaben erlaubt sind.

WINE SYSTEM-Vorständin Brigitte Wüstinger zum Thema PIWI und Naturwein: “Gerade bei den PIWIs, die noch nicht so sehr auf ihre sortenspezifischen Geschmacksprofile festgelegt sind, wie etwa ein Riesling, stellen wir immer wieder fest, wie sehr es sich auszahlen kann, stilistisch offen zu sein und mit dem zu arbeiten, was die Natur im jeweiligen Jahr vorgibt. Bestes Beispiel sind die Naturweine des aktuellen Rankings. Von den 14 Positionen, die unsere Definition des Begriffs erfüllen, wurden beachtliche 4 mit Großes Gold ausgezeichnet, darunter einer der 98-Punkte-Gesamtsieger: der 2020er Souvignier gris Amphore vom Bio-Weingut Frühwirth in Niederösterreich.“ Verkostungsleiter und Vorstand Martin Darting weiter: „Wenn wir als Jury nach elf Jahren ein Fazit formulieren müssten, würde es wohl in etwa so lauten: Mit Blick auf die klimatischen Veränderungen, die uns in den kommenden Jahrzehnten erwarten dürften, spricht im Grunde alles für die Kombination aus PIWI und ökologischem Weinbau – und wenig bis gar nichts dagegen. Denn dass sie, in Kombination mit gutem Handwerk, absolute Top-Weine hervorbringt, das hat die Verkostung 2021 wieder eindrücklich bewiesen.“

Ergänzende Informationen

*) Für die Verkostung zum International PIWI Wine Award 2021 ist ein kleiner Teil der Jury (unter Einhaltung aller Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen) in Präsenz und die Mehrzahl der VerkosterInnen virtuell zusammengekommen. Die eingereichten Weine wurden den PAR® Certified Masters nach klimatischen, stilistischen und analytischen Parametern thematisch zugeordnet, anonymisiert und nummeriert, bevor sie vor Ort entpackt und den JurorInnen in festgelegter Reihenfolge präsentiert wurden. Wie in der PAR®-Methodik vorgesehen, agierten die PrüferInnen auch online in Zweierteams, die jeden Wein zunächst separat verkosten, bevor das Ergebnis diskutiert und erst nach Erreichen eines Konsenses festgehalten wird.

Hintergrundinformation:

WINE SYSTEM – Trust your Senses ist mit ihren drei Tätigkeitsfeldern Beratung, Ausbildung und PAR® Qualitätswettbewerbe seit 1999 kompetenter Partner für WinzerInnen, Handel sowie Fachpublikum im Bereich Wein und Sensorik. Das Unternehmen befindet sich seit 2019 unter der Leitung der Vorstände Brigitte Wüstinger und Martin Darting und schreibt seit vielen Jahren namhafte Qualitätswettbewerbe für Wein aus – darunter der ORGANIC WINE AWARD INTERNATIONAL, der WINE AWARD INTERNATIONAL, der PiGUNDY WINE AWARD INTERNATIONAL, der International PIWI Wine Award und viele kleinere Wettbewerbe. Die WINE SYSTEM Datenbank mit über 40.000 Weinen ist die Basis für das von Martin Darting entwickelte Bewertungssystem PAR®. Sie wird in der Fachwelt als umfassendes Informationsportal geschätzt und dient in vielen Bereichen als wichtiges Handwerkszeug. www.winesystem.de

PIWI International fördert den Informationsaustausch zwischen Forschungsanstalten, ZüchterInnen, RebveredlerInnen, sowie den AnbauerInnen von PIWI-Reben. In den letzten Jahren haben zahlreiche pilzresistente Rebsorten Eingang in die Praxis gefunden, einige davon erst versuchsweise. Seitens der WinzerInnen besteht ein großer Informationsbedarf über diese Rebsorten. Dazu gehören ausführliche Beschreibungen ihrer Eigenschaften, Anleitungen für die optimale Weinbereitung, Degustationen, Diskussion von Vermarktungsfragen und Information der VerbraucherInnen. Neben der Durchführung von Tagungen und regionalen Arbeitskreisen ist die Initiierung des jährlichen international PIWI Wine Award wesentlicher Bestandteil der Maßnahmen von PIWI International. Präsident: Alexander Morandell. office@piwi-international.de.

Die Bewertung nach PAR®: Dank der Transparenz des international anerkannten sensorischen Prüfsystems PAR® erhält jeder eingereichte Biowein eine nachvollziehbare und objektive Dokumentation seiner sensorischen und önologischen Eigenschaften, die immer in Bezug auf die jeweilige Originalität, Herkunft und Machart bewertet wird. Das PAR® Training ermöglicht es der qualifizierten Jury aus PAR® Certified Master – meist Önologen, IHK geprüfte Sommeliers und entsprechend qualifizierte Weinfachleute – jeden Wein neutral zu bewerten und persönliche Präferenzen oder vorgefertigte Meinungen bezüglich des „guten Geschmacks“ von der Bewertung auszuschließen. Im Kontext moderner Önologie erfahren neue, internationale Weinstile ebenso ihre Würdigung und Akzeptanz, wie traditionell erzeugte Weine. Aufgrund der reproduzierbaren und differenzierten Methodik, die der Verkostung zugrunde liegt, geht der Mehrwert des Wettbewerbs für die Teilnehmer weit über den reinen Marketingnutzen hinaus. Vielmehr sind die detaillierten PAR®-Bewertungsbögen ein valides Werkzeug für die Qualitätssicherung der Weinbaubetriebe.

Kontakt

WINE SYSTEM AG
Brigitte Wüstinger und Martin Darting
Daxa 8
83112 Frasdorf
Tel.
+49 8032-91633-20
Fax +49 8032-91633-49
buero@winesystem.de

Pressekontakt

WINE SYSTEM AG
Sonja Hartung
Daxa 8
83112 Frasdorf
Tel.
+49 8032-91633-0
Fax +49 8032-91633-49

presse@winesystem.de

Kontakt

WINE System AG
Brigitte Wüstinger

und Martin Darting
Daxa 8
83112 Frasdorf
Tel. +49 8032-91633-20
Fax +49 8032-91633-49
buero@winesystem.de

Pressekontakt

WINE System AG
Sonja Hartung

Daxa 8
83112 Frasdorf
Tel. +49 8032-91633-20
Fax +49 8032-91633-49
hartung@winesystem.de